Axel Springer SE

Kurzportrait

Die Axel Springer SE bezeichnet sich selbst als einen der führenden digitalen Verlage Europas. Mit den digitalen Aktivitäten werden nach Unternehmensangaben gegenwärtig rund drei Viertel des operativen Konzerngewinns erwirtschaftet. Der Unternehmensumsatz lag im Jahr 2017 bei rund 3,6 Mrd. Euro.

Die Geschäftsbereiche des Unternehmens gliedern sich in News Media (Bezahlangebote), Marketing Media (Vermarktungsangebote), Classifieds Media (Rubrikenangebote) und Services/Holding. Das Segment News Media umfasst alle Geschäftsmodelle, die überwiegend durch zahlende Leser genutzt werden. Auf nationaler Ebene sind dies im Wesentlichen die Medien der BILD- und WELT-Gruppe sowie das Zeitschriften-Portfolio. Im Printbereich zählt die Axel Springer SE – gemessen an der verkauften Auflage – zu den größten Verlagen im Bereich der Tageszeitungen. In den Bereich Marketing Media fallen Geschäftsmodelle, deren Erlöse überwiegend mittels Werbekunden generiert werden. Hierzu zählt beispielsweise das Produktsuche- und Preisvergleich-Portal idealo.de. Im Bereich Classifieds Media werden Erlöse überwiegend aus dem Verkauf von Online-Rubrikenanzeigen erzielt. Die Axel Springer SE hat in den vergangenen Jahren nach eigenen Angaben international eines der größten Portfolios digitaler Rubrikenangebote aufgebaut. Aktivitäten des Segments sind in drei Bereiche gegliedert: Jobs, Immobilien sowie Generalisten/Sonstige. Diese Angebote, insbesondere im Bereich der Stellen- und Immobilienanzeigen, sind wirtschaftlich betrachtet die wichtigste Säule im Konzern. Im Segment Services/Holding werden Konzernservices, zu denen auch die drei inländischen Druckereien gehören, sowie Holdingfunktionen ausgewiesen.

Umsatzzahlen Axel-Springer-Verlag

Veranstalterbeteiligungen im bundesweiten Fernsehen